Freiwillige Feuerwehr Ockenfels

Mitmachen!

News / Termine

Wir über uns

Einsätze / Tätigkeiten

Förderverein

Startseite Links Impressum Kontakt

Chronik

Die Mannschaft damals und heute

Mit der Gründung einer Zwangsfeuerwehr im Jahr 1907 wurde der Grundstein für eine Freiwillige Feuerwehr gelegt. Die Gemeinde stellte das Spritzenlokal im Backhaus und einige Handgeräte der Feuerwehr zur Verfügung. Im Jahr 1914 hat sich die Freiwillige Feuerwehr Ockenfels etabliert. Die Weiterentwicklung wurde jedoch durch den Weltkrieg unterbrochen. In der Nachkriegszeit trat erst nach der Währungsreform im November 1923 eine Normalisierung der Lage ein.

Nachstehend die Brandmeister / Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Ockenfels

Peter Hardt, Peter Josef Huscheid, Andreas Huscheid, Josef Waldbröl, Wilhelm Prangenberg, Johann Hardt, Willi Schmitz, Willi Schlüter, Josef Krumscheid, Leo Krupp, Artur Schlüter

Vier Wehrführer auf einem Bild

.

Willi Schlüter, Leo Krupp, Willi Schmitz, Artur Schlüter

Wie alles anfing.....

"Ockenfelltz, Dieß Dörfgen ist vorm halben Jar im grunde biß uff etliege, wenige Huser abgebrandt."

Dieser Hinweis in der Güterbeschreibung berichtet von dem verheerenden Brand im Jahr 1600. Brandursachen gab es bei der damaligen Bauweise in Fülle. Neben Mauersteinen waren Fachwerk aus Holz, deren Fächer mit Reisig, Stroh und Lehm ausgefüllt waren, und Bauten ganz aus Holz ortsüblich. Die Häuser waren mit Stroh gedeckt, die Scheunen mit Stroh und Heu gefüllt. Mangelhafte Kamine und offene Feuer, die von alten Leuten und Kindern bewacht werden sollten, verursachten oft das große Unglück. Zu dieser Zeit wohnten in Ockenfels 165 Bürger in 33 Haushaltungen. Die Bauweise hat sich bis ins 19. Jahrhundert nicht wesentlich geändert.
Die Kapelle mit Schieferdach war der einzige Massivbau im Ort.
Von diesen Gebäuden waren nur 28 Einheiten versichert. Der fehlende Versicherungsschutz läßt sich mit finanziellen Schwierigkeiten der damaligen Zeit erklären. Die geschädigten Familien standen weitgehend mit ihrem Schicksal allein. Die größte Not konnte durch Almosen gelindert werden. Im Magistrat von Linz waren auch die Geschworenen der Gemeinde vertreten, die sich über die Brandverhütung und Brandbekämpfung bemühten. Die örtlichen Brandordnungen wurden durch kurfürstliche Brandordnungen ergänzt.

In einer Aufstellung des Bürgermeisters von Linz aus dem Jahre 1855 waren in der Gemeinde vorhanden:

1 Handspritze, 39 Feuereimer, 3 Schläuche, 2 Brandleitern, 2 Brandhaken.

Gemäß dem ersten Protokollbuch der Gemeinde Ockenfels vom 27. Mai 1846 beschloss der Gemeinderat in seiner Sitzung am 27.06.1860 die Beschaffung einer Handspritze. In der Sitzung vom 27.06.1860 wurde der Kauf des Gerätes, so billig wie möglich, besprochen. Am 03.10.1889 erklärte sich der Gemeinderat dazu bereit, das "rechts im Backhaus" befindliche Zimmer als Spritzenlokal einzurichten. Auf der Sitzung vom 09.03.1907 stand die Einrichtung der Pflichtfeuerwehr in der Gemeinde auf der Tagesordnung. "Da vorläufig keine Aussicht besteht, daß die Bildung einer freiwilligen Feuerwehr in der Gemeinde zustande kommt, beschließt der gemeinderat die Bildung einer Pflichtfeuerwehr, genehmigt das dafür aufgestellte Ortsstatut vom 10. März d.J., setzt die Liste der Pflichtfeuerwehr zugeteilten Mannschaften fest und ernennt den Vorsteher Alfter zum Brandmeister und den Winzer Josef Alfter zum Stellverteter desselben".

Nach dem 1. Weltkrieg gab es Schwierigkeiten vei der Versorgung der Bevölkerung. Um für den Schutz von Leib und Leben zu sorgen, wurde in der Sitzung vom 0110.1919 die Bildung einer Bürgerwehr beraten. Die Versammlung sprach sich dafüraus, daß falls nicht die Aufstellung einer Pflichtfeuerwehr sich als nötig erweisens sollte, die Ausbildung einer Freiwilligen Feuerwehr ins Auge gefaßt werden sollte.

In der Sitzung vom 24.04.1923 wurden für die Ausstattung der Feuerwehr bedeutende Mittel angefordert. Bevor der Gemeinderat hierzu seine Stellungnahme abgab, sollte ermittel werden, wie sich die Feuerversicherung an den noch zu ermittelnden Gesamtkosten beteiligte.

Um die neugebildete Feuerwehr in Stand zu setzen, bei etwa ausbrechendem Brand die notwendigsten Rettungsmaßnahmen zu treffen, wurde am 23.09.1923 beschlossen, für 6 Steigermannschaften die erforderlichen Gurte mit Haken, Beilen und Seilen zu behschaffen. Die entsprechenden Mittel wurden bewilligt, jedoch wurde die Verwaltung gebeten, von den interessierten Feuerversicherungssgesellschaften (Provinzial und Rheinland, Neuß) größtmögliche Beihilfe zu erwirken.

Das erste Fahrzeug....

Für die Neueindeckung des Spritzenhauses wurden der Feuerwehr von der gemeinde am 21.04.1940 400,- Mark zur Verfügung gestellt. Am 22.05.1965 beschloss der Gemeinderat die Beschaffung eines modernen Feuerwehrwagens mit Kosten für die Gemeinde von DM 5.000,-.

TSF im Dienst von 1966 bis 1989

Das neue Feuerwehrhaus

Das neue Feuerwehrhaus wurde am 21.08.1967 eingeweiht. Am 02.05.1973 feierte die FFW Ockenfels ihr 50-jähriges Bestehen.

Aufgrund des neuen Landesgesetzes über den Brandschutz und die Technische Hilfe (BradnSchG) wurde die Zuständigkeit für die Feuerwehr im Jahre 1974 von der Ortsgemeinde auf die Verbandsgemeinde Linz übertragen.

Neue Wehrführung im Jahr 1987

Am 19.12.1987 wurden Leo Krupp zum Wehrführer und Artur Schlüter zum stellv. Wehrführer ernannt und vereidigt.

Vereidigung von Leo Krupp zum Wehrführer

Der neue TSF kam....

Am 13.05.1989 wurde das neue Einsatzfahrzeug (TSF= Tragkraftspritzenfahrzeug) eingesegnet und in Dienst gestellt. Dies war erforderlich, da das alte Fahrzeug, mittlerweile 23 Jahre genutzt wurde und aus technischen Gründen nicht mehr einsatzbereit war.

Einsegnung

Das zweite Fahrzeug für uns....

Im Jahr 1999 gelang es uns, ein ausgesondertes Fahrzeug des Technischen Hilfswerks (THW) kostenlos zu erwerben. Das Fahrzeug (MTF-L= Mannschaftstransportfahrzeug mit Ladefläche) wurde in Eigenleistung mit Unterstützung der Verbandsgemeinde umgebaut und Instand gesetzt. Seit September 1999 wird es für Einsätze genutzt.

Die Wehrführung wechselt....

Am 19.11.1999 wurde Artur Schlüter zum Wehrführer und Berthold Schopp zum stellv. Wehrführer ernannt und vereidigt. Gleichzeitigt wurde Leo Krupp aus dem aktiven Dienst verabschiedet und zum Ehrenbrandmeister ernannt.

Es mussten neue Tore her....

Im Jahr 2000 erfolgte in Eigenleistung der Umbau unseres Feuerwehrgerätehauses. Dies war notwendig, weil die vorhandenen Tore für die nun zur Verfügung stehenden zwei Fahrzeuge versetzt werden mussten. Gleichzeitig wurden neue Tore eingbaut.

Die FFW rettet sogar Traditionen....

Seid Jahren retten wir auch alte Traditionen. Hierunter fällt zum Beispiel seid Mitte der 90er Jahre das Maibaumstellen am 30. April jeden Jahres. Genauso haben wir jahrelang die Kirmes am Leben gehalten.

Maibaumstellen Ende der 90er Jahre

Wir bauen um....

Im Jahr 2004 wurde es amtlich. Es wurden uns die finanziellen Mittel für den Umbau des Gerätehauses und den Ausbau des alten Schusterhauses zum Mannschaftraum gewährt. Die physische Kraft für den Umbau stellte die Mannschaft. Mit viel Liebe zum Detail und unendlichen Arbeitsstunden konnte wir den Umbau 2006 entgültig für "erledigt" ansehen. Am 28.10.2006 wurde das neue Gerätehaus eingeweiht.